QR-Zertifikat Covid-19-Impfung

QR-Zertifikate als Nachweis zur Covid-19-Impfung können in unserer Praxis erstellt werden.

Diese werden von uns auf Papier ausgedruckt

und können dann von Ihnen in der jeweiligen APP auf Ihrem Smartphone validiert werden. 

Das RKI hat uns und unseren Patienten empfohlen mit der CovPass-App zu arbeiten. 

Wir raten unseren Patienten, die ausgedruckte DIN-A-4-Seite mit dem QR-Zertifikat-Code verlässlich zu archivieren.

 

 

 

Akutsprechstunde oder offene Sprechstunde

 

Akutsprechstunde☜ 

Mo. – Do.  9:00 Uhr  

In diesen "offenen Sprechstunden" können jeweils 5 Patienten ohne Termin behandelt werden.

Bis dato haben wir das Angebot aufrecht erhalten, jeden Tag alle Patienten, die morgens pünktlich um 9:00 Uhr vor der Praxis saßen, auch sofort oder am selben Tag zu behandeln. Dieses ungewöhnliche Angebot können wir aus Kapazitätsgründen nun nicht mehr regulär machen.

Neue Arbeitsunfälle, Wegeunfälle, Schulunfälle, KITA-Unfäll werden 8:00 und 18:00 Uhr jederzeit behandelt! 

 

 

 

 

COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

 

Corona-Impfung in der Praxis

Seit dem 07.04.21 impfen wir in unserer Praxis den mRNA-basierten Impfstoff von BioNTech/Pfizer.

 

Der Vektor-Impfstoff der University of Oxford/AstraZeneca soll grundsätzlich Personen ab dem 60. Lebensjahr verabreicht werden. 

Im Praxisalltag erlebten wir teils verständliche, aber eben auch teils nicht enden wollende Diskussionen, wenn wir diese Vaccine von AstraZeneca an die dafür vorgesehenen Menschen verimpfen wollten. Letztlich blieben auch nach großen Anstrengungen und zeitlichem Aufwand zahlreiche Impfdosen liegen.

Völlig losgelöst von unserer sehr differenzierten diesbezüglichen Meinung, setzen wir in unserer Praxis vorübergehend die Bestellung dieses Stoffes und somit auch die Impfung damit aus. Die Zweitimpfungen werden für Personen ab dem 60. Lebensjahr natürlich durchgeführt. Nach der Aktualisierung der STIKO-Empfehlung vom 01. April 2021 müssen begonnene Impfserien gegenwärtig mit demselben Produkt abgeschlossen werden; eine Ausnahme gilt bei der Impfung von Personen unter 60 Jahren, die bereits eine erste Dosis der COVID-19 Vaccine AstraZeneca erhalten haben, diese erhalten bei uns nach individueller Aufklärung ggf. den mRNA-basierten Impfstoff von BioNTech/Pfizer.

Unter Berücksichtigung der Zulassung und der vorliegenden Wirksamkeitsdaten empfiehlt die STIKO für die mRNA-Impfstoffe einen Abstand zwischen den beiden Impfungen einer Impfserie von 6 Wochen und für die COVID-19 Vaccine AstraZeneca einen Abstand von 12 Wochen. Die Hersteller haben Ihre jeweiligen Zulassungstudien mit unwesentlich anderen Intervallen bestanden. Aufforderungen des Bundesgesundheitsministeriums, diese Zeiträume verkürzen zu sollen, entbehren jedweder Evidenz und werden von uns nicht unterstützt. Individuelle Verkürzungen obliegen den einzelnen ÄrztInnen in unserer Praxis und sind rein medizinisch begründet. Grundsätzlich bleibt festzustellen, dass Urlaubswünsche oder mehr Freiheitsrechte für uns kein alleiniges Argument sind.

Ganz im Gegenteil ist aus individualmedizinischer Sicht eine Protokollverlängerung, also die Booster-Impfung v.a. bei AstraZeneca in einem Abstand von 12 Wochen oder sogar länger durchzuführen, sinnreich. Die Gesamtwirksamkeit der Impfserien ist bei einem längeren Intervall noch besser. Aus pandemiemedizinischer Sicht wäre die schnelle Applikation der 1. Impfung an möglichst viele Menschen zielführend, also auch diesbezüglich wäre ein längeres Intervall gut.  

Anders sieht es bei Risikopatienten aus, hier ist die abgeschlossene Impfserie möglichst zügig anzustreben, um diese Patienten so schnell wie möglich und umfassend zu schützen. 

Den Abschluss der Affinitätsreifung der Antikörper wollen wir bei Risikopatienten, anders als bei den nicht primär gefährdeten Personen, nicht abwarten. Mit der 2. Impfung soll das immunologische Gedächtnis erreicht werden, nach der Affinitätsreifung steigt die Antikörperantwort die Booster-Impfung ist so sehr viel effektiver

 

Hier ein Verständnis-Beispiel:

Eine erlernte Aufgabe, z.B. im Mathematikunterricht, wird von den SchülerInnen nach wiederholten Erklärungen begriffen und kann jetzt besser geübt werden, als wenn sie noch gar nicht gut verstanden wurde.

Das 2+2 gleich 4 ist, haben alle Kinder schnell verstanden und können die selbe Aufgabe gut lösen. Um jedoch in 12 Wochen ohne Hilfestellung auch 22+22 addieren zu können, braucht es zusätzliche Erklärung und Übung. Jetzt sogar 333+333 rechnen zu können, braucht für einige Kinder Zeit für zusätzliche Übungen.

 

 


 

 

Wir scheuen weder Kosten noch Mühen.

Dekontaminierte Raumluft

Wir führen mit modernsten dezentralen Lüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung einen kontinuierlichen Luftaustausch durch.

Mit dem "Pre-Safe Air-System" für Praxen wird die Luft in den Räumen zusätzlich zuverlässig desinfiziert. 

Separater und großer Wartesaal für Patienten mit potentiell ansteckenden Krankheiten sowie daran  angeschlossenem Behandlungszimmer.


Dennoch bitten wir Sie, zu akzeptieren, dass der Zutritt in die Praxis nur mit FFP 2 Maske erfolgen kann!


  

Patienten mit 

grippeähnlichen Symptomen,

wie z.B.

Fieber,

Abgeschlagenheit,

Husten

und/oder einer CWA-Warnung

bitten wir dringend sich zunächst in Quarantäne zu begeben und das Gesundheitsamt,

den kassenärztliche Bereitschaftsdienst

bzw. uns von 8:00 bis 8:30 anzurufen!

 

Am Telefon wird mit Ihnen das weitere Vorgehen besprochen.

 

Sollten Sie zu unserem Praxisstandort kommen, können Sie im Saal gegenüber der Praxis Platz nehmen (die Stühle stehen mehr als 4 m voneinander entfernt). 

Dort werden wir Sie begrüßen und in einem separaten Raum untersuchen und behandeln!